Über mich als Person

Im Folgenden möchte ich Ihnen gern einen kurzen Überblick darüber geben, wie es dazu kam, dass ich heute als Psychologischer Psychotherapeut arbeite.

Bereits seit meiner Jugend interessierte ich mich dafür, warum Menschen auf eine bestimmte Weise denken und handeln. Die Freude daran, mich mit Fragen wie „Was motiviert die eine Person dazu, auf eine bestimmte Art zu handeln, und die nächste dazu, in der selben Situation das genaue Gegenteil zu tun?“ oder „Was ist eigentlich Bewusstsein?“ zu beschäftigen führte dazu, dass ich mich in der Oberstufe für einen pädagogischen Schwerpunkt entschied, der eine Schnittstelle zur Psychologie enthielt.
Nach dem Erhalt meines Abiturs im Jahre 1998 leistete ich meinen Zivildienst in einem Wohnheim für körperlich und geistig mehrfach behinderte Menschen ab. Ich bemerkte, dass die Arbeit mit ungewöhnlichen Menschen mich faszinierte und mein Interesse an dem Thema Bewusstsein und Funktionieren des menschlichen Geistes noch befeuerte.
Aus diesem Grund begann ich zunächst 1999 ein Studium der Informatik mit dem Ziel, später im Gebiet der künstlichen Intelligenz zu arbeiten und zu forschen. Nach wenigen Semestern bemerkte ich jedoch, dass mir die Arbeit mit anderen Menschen fehlte und ich mehr Praxis wollte als mir das oft sehr abstrakte Fach der Informatik bieten konnte. Zudem fehlte mir das Gefühl, anderen Menschen direkt zu helfen, wie ich es im Zivildienst getan hatte.
Also wechselte ich 2002 das Studienfach. Hatte ich nach dem Abitur noch zwischen Informatik und Psychologie geschwankt, war mir nun klar, dass ich Psychologe werden wollte. Durch diesen Studiengangwechsel verschlug es mich aus dem Ruhrgebiet nach Bielefeld.
Während des Studiums spezialisierte ich mich auf das Gebiet der klinischen Psychologie und beschäftigte mich in meiner Diplomarbeit mit der Evaluation (Überprüfung) eines Fragebogens zur Erfassung medikamentöser Nebenwirkungen von antiepileptischen Medikamenten.
2007 erhielt ich mein Psychologie-Diplom. Zu dieser Zeit stand mein Entschluss, ambulant als Psychotherapeut arbeiten zu wollen, bereits fest. Der nächste wichtige Schritt dazu war der Erwerb einer Approbation, wofür eine mehrjährige Weiterbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten vonnöten war.
Noch im selben Jahr (2007) begann ich diese bei der DGVT (Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie) in Bielefeld, da ich mich für die Verhaltenstherapie als Schwerpunkt meiner zukünftigen therapeutischen Arbeit entschieden hatte. Die folgenden 18 Monate arbeitete ich im Zuge der Weiterbildung in der Tagesklinik Ost des evangelischen Krankenhauses in Bielefeld als Psychologischer Psychotherapeut in Ausbildung, um so den stationären Arbeitsalltag eines Psychologischen Psychotherapeuten kennen zu lernen. Ab 2009 arbeitete ich zudem als ambulanter Psychotherapeut unter Supervision in der Ambulanz der DGVT in Bielefeld, um auch in diesem Bereich praktische Erfahrung zu sammeln. Hinzu kamen über drei Jahre theoretische Weiterbildung im Bereich psychischer Störungen, Verhaltenstherapie und anderer therapeutischer Techniken, rechtlicher Grundlagen und vielem mehr.
2011 schloss ich die Weiterbildung mit der staatlichen Prüfung und dem Erhalt der Approbation ab und ließ mich ambulant mit einer Privatpraxis in Bielefeld nieder. Da mir dies jedoch nur die Behandlung von privatversicherten Klienten und Selbstzahlern ermöglichte, ich aber auch mit gesetzlich versicherten Klienten arbeiten wollte, bemühte ich mich in dieser Zeit intensiv um den Erwerb eines halben Kassensitzes.
Anfang Mai 2012 trugen meine Bemühungen Früchte und ich erhielt einen halben Kassensitz/Versorgungsauftrag für den Bereich Gütersloh, so dass es mir möglich war im Juni des selben Jahres eine Kassen- und Privatpraxis in Werther (Westf.) zu eröffnen. 2017 erhielt ich dann einen vollen Versorgungsauftrag, weswegen ich mich seitdem auf die Behandlung gesetzlich versicherter Patienten konzentriere.

Und dies ist nun auch der gegenwärtige Stand... mal sehen, was die Zukunft noch alles so bringt.


Falls es Sie interessiert, ich bin momentan Mitglied in folgenden Vereinigungen:


APP   Arbeitskreis niedergelassener Psychologischer PsychotherapeutInnen Bielefeld e.V. 

DGVT   Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V.

PTK     Psychotherapeutenkammer Nordrhein-Westfalen